für Ensemble

09.09.2001 Straßenbahnmuseum Köln
Auftragskomposition Ferrophonie

Musik Rochus Aust
Text Wilhelm Bartsch

3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren, 42,195 km Laufen

Dortmunds Eisenmann

Wohin ging Dortmunds Eisenmann?
Sein Bahnhofsvorplatz: leer.
Den letzten Stich am Hurenstrich
sieht er schon längst nicht mehr.

Im Rotlicht zuckt ein grauer Mann
wie digitales Feuer.
Doch Keine, Keine sieht ihn an
und seine Kruppstahl-Eier.

Es ist nicht Dietherich von Bern
mit dieser Weißblechdose,
es ist nur Dortmunds Eisenmann
in seiner krummen Hose.

Die große Bahnhofshintertür
ist sein Revier geblieben.
Die Ritter Kohle, Stahl und Bier
sind alle Invaliden.

Doch einmal, wenn der Eisenmann
den Schluss-Strich zieht zu Fuß,
kocht eine, die noch lieben kann,
sein Stahlherz in den Blues.