Begehbare intermediale Installation

07.-17.06.2001 Felix-Nussbaum-Haus Osnabrück
KlangArt Festival

Rita Bieliauskaite, Sopran
Rochus Aust, Trompete/Flügelhorn
Bosco Pohontsch, Trompete
Ralf Kleinehanding, PerKussion
Florian Zwißler, Videoregie
Markus Aust, Klangregie

mit Musik von
Rochus Aust
Markus Aust
Roland Aley
Vykintas Baltakas
Mauricio Kagel
Andreas H. H. Suberg
Matthias Mainz

Am 31.7.1944 wird der Maler Felix Nussbaum mit dem letzten Transport vom Sammellager Mechelen/Belgien nach Auschwitz überstellt und stirbt dort im Konzentrationslager.

Am 18.7.1998 wird in Osnabrück das vom Architekten Daniel Libeskind erbaute Felix-Nussbaum-Haus als „Museum ohne Ausgang“ eröffnet.

Am 18.4.2001 ertrinkt ein illegal eingeschleuster Vietnamese in Putzkau/Kreis Bautzen auf der Flucht vor der deutschen Polizei.

7 Installationen, 2 Live-Systeme, und 5 Konzerte.
Das komplexe intermediale Werk bezieht die verschiedenen Räume und Bilder sowie das Aussenareal des Felix-Nussbaum-Hauses in Osnabrück mit ein und geht der Frage nach, inwieweit sich unsere heutige Gesellschaft wieder mitten in einem Prozess befindet, an dessen Ende die Aussage „wir haben nichts davon gewusst“ stehen wird. Video-, Internet-, Interaktive- und Elektroakustische-Kunst und -Musik in Verbindung mit den Bildern von Felix Nussbaum und in der Architektur von Daniel Libeskind sind die Parameter, die das Projekt bestimmen.